Rezension - Die Tote in der Bibliothek von Agatha Christie


Wie kommt eine Leiche in die Bibliothek der Bantrys? Weder der Colonel noch seine Frau kennen die Tote. So ruft Mrs. Bantry ihre Freundin Miss Marple zu Hilfe, die sich sofort auf Mörderjagd begibt. Bald ist die Leiche identifiziert und kurz darauf steht für Miss Marple auch das Motiv fest: Geld. Gemeinsam mit Mrs. Bantry quartiert sie sich im Majestic Hotel in Danemouth ein, wo sie den heimtückischen Mörder vermutet...
Traudel Sperber deckt als Miss Marple mit viel Gespür und Verständnis die wahren Umstände auf und bringt den Mörder zur Strecke. 
(Textquelle: Random House Verlagsgruppe)

Ich glaube Agatha Christie kennt jeder von uns. Früher habe ich gerne die Miss Marple Kinderbücher gelesen und später auch ein paar Verfilmungen gesehen. Ich mag diese Art von Krimi unheimlich gerne, muss aber Lust darauf haben. Bei diesen Büchern ist es so, dass man eigentlich bis zum Schluss keine Ahnung hat, wer der Mörder ist und das eine Person alles aufdeckt, so wie es auch bei Miss Marple und Herrn Poirot meist der Fall ist. Trotzdem habe ich nie ein Buch von ihr gelesen. Nein stimmt nicht ganz. Ich habe glaube ich mal eine Geschichte gelesen, aber ich weiß beim besten Willen nicht mehr welche das war. Aber aus irgendwelchen Gründen wollte ich mal wieder einsteigen und Geschichten von Frau Christie lesen bzw. hören. Und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es nicht mein letztes Buch der Autorin sein wird!

Neuzugänge - Juni oder so?!



Hallo Ihr Lieben,
ich habe letztens meine Festplatte entrümpelt und da noch Bilder gefunden, die noch nicht gebraucht wurden. Ich glaub es muss im Juni oder so gewesen sein, als ich ein paar Neuzugänge fotografiert habe. Ich weiß es leider nicht mehr so genau. Aber Fakt ist, dass diese Bücher bei mir eingezogen sind und deswegen möchte ich euch diese auch nicht vorenthalten. Also fangen wir mal an:

In den Bergen - Photos of my Life!


Auf dem Weg zum Seebensee


Hallo Ihr Lieben!

Heute gibt es mal eher was für die Augen und die Seele. Ich war im Juni zusammen mit meinem Freund und seiner Mama eine Woche in den Bergen. Und wer hätte es gedacht; es war wunderschön. Wir haben es alle drei genossen in der Natur zu sein, umgeben von Ruhe und Gelassenheit. Natürlich durfte meine Kamera nicht fehlen! Wir haben eine Unmenge an Bilder gemacht und es sind so viele schöne dabei, dass ich wahrscheinlich einige Posts damit befüllen kann. Aber ich habe euch einfach mal ein paar wunderbare Naturaufnahmen heraus gesucht, um euch den Sonntag zu versüßen.