Rezension - Die Tote in der Bibliothek von Agatha Christie


Klappentext

Wie kommt eine Leiche in die Bibliothek der Bantrys? Weder der Colonel noch seine Frau kennen die Tote. So ruft Mrs. Bantry ihre Freundin Miss Marple zu Hilfe, die sich sofort auf Mörderjagd begibt. Bald ist die Leiche identifiziert und kurz darauf steht für Miss Marple auch das Motiv fest: Geld. Gemeinsam mit Mrs. Bantry quartiert sie sich im Majestic Hotel in Danemouth ein, wo sie den heimtückischen Mörder vermutet...
Traudel Sperber deckt als Miss Marple mit viel Gespür und Verständnis die wahren Umstände auf und bringt den Mörder zur Strecke. 
(Textquelle: Random House Verlagsgruppe)

Ich meine ...

Ich glaube Agatha Christie kennt jeder von uns. Früher habe ich gerne die Miss Marple Kinderbücher gelesen und später auch ein paar Verfilmungen gesehen. Ich mag diese Art von Krimi unheimlich gerne, muss aber Lust darauf haben. Bei diesen Büchern ist es so, dass man eigentlich bis zum Schluss keine Ahnung hat, wer der Mörder ist und das eine Person alles aufdeckt, so wie es auch bei Miss Marple und Herrn Poirot meist der Fall ist. Trotzdem habe ich nie ein Buch von ihr gelesen. Nein stimmt nicht ganz. Ich habe glaube ich mal eine Geschichte gelesen, aber ich weiß beim besten Willen nicht mehr welche das war. Aber aus irgendwelchen Gründen wollte ich mal wieder einsteigen und Geschichten von Frau Christie lesen bzw. hören. Und ich kann euch jetzt schon sagen, dass es nicht mein letztes Buch der Autorin sein wird!

Handlung / Verlauf der Geschichte:

Das Buch „Die Tode in der Bibliothek“ ist meiner Meinung nach ein typischer Agatha Christie. Es beginnt damit, dass am Morgen im Haus der Bantrys eine Leiche in der Bibliothek gefunden wird. Und niemand weiß, wie diese Tode Frau in das Zimmer gekommen ist. Jeder versucht es zu erklären und ist aber mit der Situation einfach überfordert und steht unter geschockt. Auch die Polizei hat keinen Rat, aber vielleicht kann ja Miss Marple helfen.

Ich habe als Leser, oder in diesem Fall als Hörer immer mal wieder eine Idee gehabt, was passiert sein kann. Musste aber schnell feststellen, dass ich ganz falsch lag. Und das ist etwas, was ich einfach genial finde. "Die Tode in der Bibliothek" ist wirklich sehr spannend, dennoch auch ruhig. Es passiert selten  etwas Aktionsreiches, aber das brauchen diese Geschichten auch nicht.

Charaktere:

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich, aber dennoch typisch für Agatha Christie. Jeder der Personen könnte etwas Dreck am Stecken haben und mit dem Fall was zu tun haben. Jeder hätte ein Motiv, den Mord zu begehen. Zu Beginn hatte ich ein wenig Probleme, da es sehr viele verschiedene Namen waren und es eben auch nicht in unserer Zeit spielt. Aber nach und nach, lernt man die Charaktere kennen und weiß wer mit wem was zu tun hat und wo sie hin gehören. Zudem hat die Sprecherin auch hier tolle Leistung gezeigt und es mir ein wenig leichter gemacht.

Aber der wichtigste Charakter ist und bleib Miss Marple. Die kleine unschuldig wirkende Oma, von der keiner denkt, dass sie alles mitbekommt. Sie stellt manchmal merkwürdige Fragen und hat auf alles ein Auge. Dieser Charakter ist einfach ein Klassiker und man wird glaube ich nie zu alt ein Fan von ihr zu werden.

Setting / WorldBuilding:

Dieser Agatha Christie Krimi spielt in den 20/30 Jahren. Also kann man sich auch vorstellen, wie das Setting ist. Ich kann es euch nicht genau beschreiben, aber ich denke ihr wisst was ich meine. Auch wenn man nicht viel aus der Zeit kennt, sind die Geschichten so geschrieben, dass man sich die Umgebung sehr gut vorstellen kann. Natürlich musste ich mich am Anfang ein klein wenig daran gewöhnen, da ich schon lange kein Buch mehr gelesen habe, was um diese Zeit rum spielt. Aber wie auch bei dern verschiedenen Charakteren, habe ich mich schnell an die Kulisse gewöhnt und war mitten dabei. Frau Christie hat es einfach drauf eine Atmosphäre zu schaffen. Die Geschichte und auch das Umfeld wirken nicht düster, sondern normal und alltäglich mit einem hauch von Überheblichkeit. Aber dennoch spannend.

Schreibstil / Autorin / Sprecherin:

Natürlich sind die Bücher nicht im Stil von heutiger Literatur geschrieben. Man merkt, dass sie zu einer anderen Zeit geschrieben wurden. Aber ich finde, dass man dennoch sehr schnell rein kommt. Agatha Christie schafft es eine besonderst spannende Atmosphäre zu schaffen. Ich fand es einfach großartig Miss Marple bei den Ermittlungen zu begleiten und die ganze Geschichte zu erleben. Ich werde auf jedenfall mehr von der Dame lesen.

Da es sich hier um ein Hörbuch handelt, möchte ich auch ein paar Wörter zu der Sprecherin-Traudel Sperber da lasse. Ich fand ihre Stimme sehr angenehm und hätte ihr noch einige Stunden zu hören können. Sie hat die Atmosphäre der Zeit und die des Krimis einfach super rüberbringen können. Außerdem hat sie mir sehr dabei geholfen zu beginn mit den Unterschiedlichen Charakteren klar zu kommen, denn sie hat jedem durch die Stimme das gewisse etwsa gegeben, so das ich gleich wusste wer jetzt eigentlich spricht.

Fazit:

Dies wird nicht mein letzter Fall von Miss Marpel sein und auch nicht das letzte Buch von Agatha Christie. Es hat mir wirklich unglaublich gut gefallen und ich werde da bestimmt noch von dem ein oder anderen Buch berichten. Da die Geschichten sehr bekannt sind, kann ich einfach nur sagen, dass wenn ihr die Bücher noch nicht kennt, euch diese einfach mal anschauen sollt. Vielleicht fangt ihr einfach mal mit "Die Tode in der Bibliothek" an.

Dieses Hörbuch wurde mir vom Verlag zum rezensieren zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

3 CDs, Laufzeit: 3h 38min | ISBN: 978-3899407860
derHörverlag | *Zum Hörbuch (Amazon Affiliate-Link)



Keine Kommentare