Rezension - Die Spur der Bücher von Kai Meyer



Für jeden Buchliebhaber wäre es ein Traum, wenn er in eine bibliomantische Welt abtauchen könnte. In eine Welt, in der Bücher magisch wären, sie uns ihre Besonderheiten zeigen und über unser Schicksal entscheiden würden. Aber dies muss nicht länger nur ein Traum bleiben. Denn Kai Meyer bringt uns mit dem Buch „Die Spur der Bücher“ zurück in die bibliomantische Welt und bringt uns Büchermenschen nach Hause. Er zeigt uns die Abenteuer, die in den Büchern stecken und lässt uns mit auf diese Reise gehen.

Schon nach den ersten Seiten hatte die Geschichte mich. Ich fühlte mich direkt wohl und war irgendwie daheim. Ihr kennt das bestimmt, diese Art von Büchern, bei denen man sich nach einigen Seiten schon wohlfühlt.  Wohlfühlbücher eben. Und das war „Die Spur der Bücher“ für mich. Eigentlich wusste ich das, von Anfang an. Denn schon die Bücher rund um „Die Seiten der Welt“ waren für mich Wohlfühlbücher. Aber darum soll es hier ja nicht gehen, sondern ich möchte euch erzählen, wie mir das neue Buch  von Kai Meyer gefallen hat.

In „Die Spur der Bücher“ geht es um Mercy Amberdale. Mercy besitzt die Kraft der Bibliomantik und kennt sich mit seltenen Büchern aus. Aufgewachsen zwischen Buchhandlungen und Antiquariaten, weiß sie welche Titel begehrt sind. Mit diesem Wissen schleicht sie nachts durch die Straßen Londons und sucht für reiche Sammler in geheimen Bibliotheken nach den begehrten Büchern. Doch als Mercy vom Mord an einem bekannten Buchhändler hört, weiß sie, dass sie dieser Spur folgen muss bzw. sie einfach keine andere Wahl hat. Denn der Buchhändler ist in seinem Laden verbrannt, aber kein Stück Papier und kein Buch ist zu schaden gekommen. Sie gerät in einen Strudel voller magischer Geheimnisse und Intrigen.

Schon allein die bibliomantische Welt, die Kai Meyer erschaffen hat ist großartig. Die Geschichte spielt zur viktorianischen Zeit Londons. Und dank des bildlichen Schreibstils, konnte ich mir alles genau vorstellen. So geht es mir aber immer bei den Büchern von Kai Meyer. Und alleine das Setting zog mich in seinen Bann. Jede kleine Gasse, jedes Haus, jede Buchhandlung war klar vor meinen Augen zu sehen. Ich hatte nicht nur den Schauplatz des aktuellen Geschehens vor Augen, sondern mit der Zeit auch einen groben Plan der Stadt im Kopf.

Ein weiteres Phänomen ist (habe ich bestimmt auch in der Rezension zu „Die Seiten der Welt“ schon erwähnt), dass ich es eigentlich überhaupt nicht leiden kann, wenn eine Geschichte mitten drin beginnt. Ich bin eher der –führe mich langsam in die Geschichte hinein-Typ. Aber Kai Meyer darf das. Denn er schafft es, dass man wirklich gleich mit dabei ist und einiges einfach erstmal so annimmt und das ganze gar nicht Bewusst. Ich denke das liegt mit daran, dass das World-Building so genau ist und seine Geschichten in der Erzählperspektive geschrieben sind. Auch dies muss euch nicht abschrecken. Ich weiß es gibt immer mal wieder Leute, die lieber aus der Ich-Perspektive lesen, so wie selbst. Doch bei den Geschichten von Kai Meyer merkt man es kaum. Glaubt mir, es ist irgendwie ein gefühltes zwischen Ding. Ja ich weiß, das klingt komisch, aber schaut einfach mal selbst!

Ich wurde nicht nur mit der Umgebung und der Handlung gleich warm, sondern konnte mich auch gleich in die Protagonistin Mercy hineinversetzten. Mercy ist stark und klug, aber auch emotional und wild. Sie lässt sich ungern was sagen und setzt gerne ihren eigenen Willen durch. Sie ist unser Hauptcharakter und ich hatte nach wenigen Seiten ein Bild vor Augen. Zudem habe ich mit ihr gelitten, geflucht und gekämpft. Es gibt auch noch einige andere Charaktere, die ich auch in ihrer vollen Erscheinung vor Augen hatte und man ihr Art und weiße beim Lesen spürte.



Im Verlauf der Geschichte werden die Geheimnisse immer mehr und Intriegen verketten sich zu einem Strudel. Ich hatte zwar die ein oder andere Vorahnung, aber Kai Meyer hat mich immer wieder überrascht und eine Wendung eingebaut, die ich teilweise nicht glauben konnte. Somit blieb das Buch bis zum Schluss spannend.  Ich habe mich teilweise auch richtig geärgert, dass ich nicht mehr Zeit hatte zum Lesen und andere To Do´s auf mich gewartet haben. Aber so ist das leider immer mal und ich hatte so wenigstens nicht nur wenige Tage was an der Geschichte.

Die Magie der Bücher kommt in diesem Buch wirklich zur Geltung und man kann die Bibliomantik regelrecht spüren. Ich wünschte ich hätte auch diese Fähigkeit. Wäre echt super. Ein Kribbeln beim Berühren von Büchern habe ich schon – heißt das vielleicht … Ich glaube nicht aber wer weiß!

So und jetzt mal ehrlich, gibt es hier denn noch irgendeinen Grund, warum man das Buch nicht lesen sollte? Meiner Meinung nach nicht. Denn für uns Leseratten ist doch ein Buch, indem magische Bücher und Geheimnisse drin enthalten sind, eigentlich ein Muss. Klar es ist eine Fantasie Geschichte, aber ich finde, auch wenn man dieses Genre eigentlich nicht so gerne liest, sollte man hier mal in die Leseprobe hineinschauen und dem Buch eine Chance geben. Denn es ist einfach magisch.

Ich bin auch schon sehr auf den nächsten Teil gespannt. Aber keine Angst, das Ende ist abgeschlossen. Man ist zwar gespannt wie es mit den Personen weiter geht, aber ein Kliff Hänger haben wir hier nicht. Man kann es gut jetzt schon lesen.

An diesem Punkt möchte ich auch kurz darauf eingehen, wie „Die Spur der Bücher“ mit den anderen dreien zusammen hängt, um evtl. Fragen zu klären. Denn ich wurde schon ein paar Mal gefragt, wie die beiden zusammen gehlren. Eigentlich haben sie nur eine Gemeinsamkeit, nämlich es spielt in der gleichen Welt. „Die Spur der Bücher“ spielt zeitlich gesehen vor „Die Seiten der Welt“. Die Bibliomantik spielt eine Rolle, klar und andere geschichtlichen Elemente sind, wenn man „Die Seiten der Welt“ vorher gelesen hat, nicht unbekannt. Aber es ist kein Beinbruch, wenn man „Die Spur der Bücher“ erst liest und danach mit „Die Seiten der Welt“ weiter macht. Ich fand es aber einfach spannend, mich wieder in die Welt hineinfallen zu lassen und Elemente erneut zu entdecken. Somit kann ich euch sagen, dass ich persönlich es super fand, „Die Seiten der Welt“ zuerst gelesen zu haben. Aber das muss jeder selbst entscheiden. Und es wirklich, vom Buch her kein Problem „Die Spur der Bücher“ zuerst oder sogar unabhängig zu lesen.

Ich hoffe ich konnte euch einen Einblick geben und falls ihr das Buch schon gelesen habt, dann schreibt mir doch mal eure Meinung in die Kommentare. Fände ich echt spannend zu lesen, wie es euch gefallen hat.

Eure Anika

Informationen zum Buch - Die Spur der Bücher von Kai Meyer:

Hardcover | 448 Seiten | ISBN: 978-3-8414-4005-1| S. Fischer Verlag | *Zum Buch via Amazon Affiliate-Link

Kommentare

  1. "Kai Meyer darf das" xD Sehr schöne Rezension :-*

    AntwortenLöschen
  2. Huhu :)

    Eine wirklich brillante Rezension, die alles auf den Punkt bringt. Sehr ausführlich und doch super zu lesen! Bei mir steht das Buch auch noch auf der Wunschliste und ich bleibe sehr gerne als neue Leserin 😊

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen